TEXT / TEXT

Wir stellen Euch hier literarische Projekte und Texte vor, verfasst von Freunden des Hauses. Unsere Gäste finden Sie in unseren Apartments, bereit zum lesen und schmökern. Sie können aber auch über uns bezogen werden. Einfach ein Email an desk@schiffamt.at schicken. We like to present literary projects and texts, written by friends of us. Our guests will find them in our apartments, ready to read and browse. They also can be purchased through us. Simply send an email to desk@schiffamt.at.

Als Erstes möchten wir euch wärmstens ein Buch mit einem ausserordentlichen Text von URSULA BROCHARD, begleitet durch wunderbare Zeichnungen von Anna Stangl vorstellen. At first, we like to present you a book with a highly remarkable text by URSULA BROCHARD and wonderful drawings by Anna Stangl.

WENN ANN TANZT – erschienen 2010 im Bucher Verlag.

In einer Lethargie sonnendurchfluteter Stunden am Meer verstrickt sich Ann in verwirrende Beziehungen und flüchtige Gespräche, die sich jeden Augenblick im Nichts zu verlieren scheinen. Auf diesem sandigen Terain sucht Ann über eine Trennung hinwegzukommen. Doch bald wird klar, dass einige Stunden mit Peter Pan am Strand die Suche nach der Essenz von Liebe nur behindern und unter einem Schleier der Unverbindlichkeit versickern lassen. In the Lethargy of sun-drenched hours at the sea, Ann entangled in confusing relationships and fleeting conversations, which appear at any moment to lose in the void. On this sandy Terrain Ann looks to overcome a divorce. But soon it becomes clear that a few hours with Peter Pan at the beach just impede the search for the essence of love and seep away under a veil of vagueness.

Anna Stangls schwebende Bildwelt begleitet die Geschichte von Ursula Brochard mit traumähnlichen Motiven und bereichert sie mit einer sensiblen, entrückten Poesie. Anna Stangl floating world picture accompanies the story of Ursula Brochard with dream-like motifs, and enriches it with a sensitive, otherworldly poetry.


Schwalben, die auf Telefonmasten saßen, kleine Dinger, die sie mit ihren schwarzen Kugelaugen zu beobachten schienen, als würden sie ihr zustimmen, dass eine sinnlose Liebe eine sinnlose Zeit vernichtet hatte. Als die Wolken sich gegen Abend verzogen, fühlte Ann sich einen Augenblick daran erinnert, wie sich Richard manchmal sein Haar mit der linken Hand nach rechts über die Schläfe herunterstrich. Er rief nicht an, seit Wochen hatte sie nichts mehr von ihm gehört. Hat eben eine Bessere getroffen, ist ihm auch nicht zu verdenken, weil die gibts genug. Ach, ach, ach, Miss Zweite Wahl, was jetzt? Liebe sollte doch unerschütterlich sein… Na schön, dann eben nicht. Sex ist ja nur Sex. War das der Grund warum Ann letzten Abend mit Gi geschlafen hatte? Treulosigkeit, was für ein altmodisches Scheißwort. Die Sterne waren oben, feuchter Wind blies, das Meer war riesengroß, der Himmel unendlich, alles andere war staubkornklein, die eigene Vergangenheit, alles unbedeutend. Nachtwache. Swallows, sitting on telefone poles, tiny things, which seemed to look at her with little round black ball eyes as if they agreed with her that another unnecessary love had wasted meaningless time. When the clouds cleared towards evening, Ann remembered for a moment the way Richard would push back his hair with his left hand across his right temple. He hadn’t called, she hadn’t heard from him in weeks. Probably met someone better, she couldn’t blame him, there were enough of them out there. Oh, oh, oh, Miss Second Choice, what now? But love should be unwavering…Okay, maybe not. Sex is just sex. Ist that why Ann had slept with Gi last night? Cheating, what a shitty, old-fashioned word. The stars shone above, a moist wind blew, the ocean was vast, the sky infinite, everything else was as insignificant as a speck of dust, the past meant nothing. Night watch.